Ein Stativ soll her - fürs Reisen (aber nicht nur)

Fragen zum Equipment für exakten Bildaufbau, unverwackelte Fotos und perfekte Panoramen

Moderator: pilfi

Jasper84
Batterie2
Beiträge: 28
Registriert: Di Dez 16, 2014 15:52

Beitrag von Jasper84 » Mi Apr 01, 2015 21:51

Also beim Stativ bin ich wohl einen Schritt weiter.
Es wird ein 190er (4 Segmente). Überlege mir nun, ob die 500g Einsparung von Carbon ggü. Alu die Preisdifferenz wert sind (für mich).
Mit dem Carbon wäre ich ohne Kopf/Neiger bei 1.65kg, was ja durchaus angenehm ist. Das Befree ist praktisch aus dem Rennen. Befürchte, damit keinen Spass zu haben, wenn ich nicht auf Reisen bin - zumal ich ja auch vom Kopf nicht begeistert bin.

Unsicher bin ich mir noch beim Kopf/Neiger.
Hatte alle schon mal in der Hand - und doch bin ich noch unschlüssig.

Schwanke zwischen 804RC, MHXPRO-3W und dem 391RC2.
Sollte jemand Erfahrungen mit einem von diesen haben: ich hör mir das gerne an :D

Klenkes

Beitrag von Klenkes » Do Apr 02, 2015 5:52

stl hat geschrieben:Wasserwaage im Blitzschuh halte ich für restlos überflüssig.
Volle Zustimmung :!: Die kann sogar schädlich sein, ich habe 2 so Würfel besessen, die sahen aber nur aus wie eine Wasserwaage, irgendwas horizontal oder vertikal damit ausrichten konnte man nicht. Was die angezeigt haben taugte bestenfalls als Näherung, die ich aber nach dem Blick durch den Sucher anhand der Linien bereits korrigieren musste.

IMHO taugen die Würfel nur für Arbeitsplätze in Fernost und Umsatz bei uns. Zu sonst garnix. Und das gilt auch oft für Dosenlibellen an Stativen und am Panoramakopf. Wenn man eine ausrichtet staunt man oft, was die andere dann anzeigt :borgsmile:

FM2-User
Sollte mal wieder fotografieren...
Beiträge: 5378
Registriert: Fr Jan 22, 2010 17:54
Wohnort: bei Meeenz

Beitrag von FM2-User » Do Apr 02, 2015 8:08

stl hat geschrieben:Wasserwaage im Blitzschuh halte ich für restlos überflüssig.
na ja, ich definitv nicht.

Wer immer auf Standardpfaden wandelt und nie neue Wege geht, kann halt meist nur durch den Sucher gucken.
Die meisten meiner "besonderen" Bilder habe ich aus Perspektiven gemacht, wo an einen Durchblick nicht zu denken war.
Ich halte die Mini-Würfel im Übrigen für wesentlich präziser, als manche denken. Auch hier gibt es Preis- und Qualitätsunterschiede.

Und der künstliche Horizont der D800 (und früher auch D3s) war auch nie soooo genau...

Wirklich helfen tut da nur die Linie im Display, egal ob eingeblendet oder per Tesafilm-Selfmade-Schutz.
------------------
Gruss - Torsten


ich befürchte, ich bin wach


(gesehen auf einer Postkarte von bruederbach.de)

Klenkes

Beitrag von Klenkes » Do Apr 02, 2015 14:29

FM2-User hat geschrieben: Ich halte die Mini-Würfel im Übrigen für wesentlich präziser, als manche denken. Auch hier gibt es Preis- und Qualitätsunterschiede.
Das dachte ich auch und habe nach günstig "deutlich teurer" und "teuer" gekauft. Alles der gleiche Chinaschrott :((

Erst die Manfrotto 032SPL Autopole Nivellierlibelle für die Mittelsäule erwies sich als tauglich :super: Und ja, ich kann damit umgehen, beruflich nutze ich auch Tachymeter und Nivelliereräte ;)

FM2-User
Sollte mal wieder fotografieren...
Beiträge: 5378
Registriert: Fr Jan 22, 2010 17:54
Wohnort: bei Meeenz

Beitrag von FM2-User » Do Apr 02, 2015 15:00

ich hab' nie an der Kompetenz der Mitforenten gezweifelt.
Gerade wegen der beruflichen Nutzung liegen vermutlich die Ansprüche noch weiter oben als meine - was mich fast wundert ;)
Ich gebe aber gerne zu, dass man bei Astro- aber auch mitunter High-End-Läden zum Justieren genauere Libellen und Co bekommt, als im Fotoladen.
------------------
Gruss - Torsten


ich befürchte, ich bin wach


(gesehen auf einer Postkarte von bruederbach.de)

Duvel
Batterie8 Landschaft
Beiträge: 642
Registriert: So Apr 02, 2006 12:37
Wohnort: Münster

Beitrag von Duvel » Do Apr 02, 2015 16:34

@Jasper:
Ich hatte auch mal ein Manfrotto 190 und habe die Klemmverschlüsse gehasst. Und die Mittelsäule auch, die bringt ausgefahren viel Instabilität.

Schau dir mal das Feisol 3442 an, wiegt auch nur 1,14 kg, hat keine Mittelsäule, schicke Drehverschlüsse und ist auf Augenhöhe ausfahrbar.
Ein passender Kugelkopf wäre z. B. der Arca Swiss P0 (280 g).
Das wären dann ca. 1,4 kg für ein Reiseset.

Oder doch ein Gitzo bzw. RRS :cool:
Field curvature is a fact of life.

Jasper84
Batterie2
Beiträge: 28
Registriert: Di Dez 16, 2014 15:52

Beitrag von Jasper84 » Fr Apr 03, 2015 9:48

Duvel hat geschrieben:@Jasper:
Ich hatte auch mal ein Manfrotto 190 und habe die Klemmverschlüsse gehasst. Und die Mittelsäule auch, die bringt ausgefahren viel Instabilität.

Schau dir mal das Feisol 3442 an, wiegt auch nur 1,14 kg, hat keine Mittelsäule, schicke Drehverschlüsse und ist auf Augenhöhe ausfahrbar.
Ein passender Kugelkopf wäre z. B. der Arca Swiss P0 (280 g).
Das wären dann ca. 1,4 kg für ein Reiseset.

Oder doch ein Gitzo bzw. RRS :cool:
Das Feisol sieht spannend aus!
Muss mich nur irgendwie mit den Drehbeinen anfreunden. Das konnte ich bisher nie so richtig.

Das Gitzo liegt wohl ausserhalb meines Budgets.

Aber die Feisol wären vom Preis her auch noch spannend...!

vdaiker
Sollte mal wieder fotografieren...
Beiträge: 6111
Registriert: Mi Sep 01, 2004 12:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von vdaiker » Fr Apr 03, 2015 12:19

Ja, die Feisol sind auf jeden Fall interessant. Das Manfrotto hat eine auszieh- und umklappbare Mittelsäule, macht es flexibler aber etwas weniger stabil und auch etwas schwerer.
Am besten wäre, man hätte von jedem etwas, und sucht sich immer das passende aus dem Schrank heraus. :bgrin:
Gruß,
Volker

stl
Sollte mal wieder fotografieren...
Beiträge: 3872
Registriert: Fr Jun 25, 2010 22:13
Wohnort: westlich Berlins

Beitrag von stl » Fr Apr 03, 2015 17:01

Auf den ersten Blick finde ich das Feisol ja auch interessant. Bei genauerem hinsehen frage ich mich dann aber doch, ob ich bei den dünnen Beinchen einen Stabilitäts-Gewinn durch Weglassen der Mittelsäule erwarten kann. Zudem vergrößert der dicke Teller das Packmass doch erheblich.
FM2-User hat geschrieben:Wer immer auf Standardpfaden wandelt und nie neue Wege geht, kann halt meist nur durch den Sucher gucken.
Das klingt ja ganz schön persönlich, obwohl ich extra schon in der ich- und nicht der man-Form geschrieben hab...
FM2-User hat geschrieben:Die meisten meiner "besonderen" Bilder habe ich aus Perspektiven gemacht, wo an einen Durchblick nicht zu denken war.
Dafür gibt es dann aber das Kamera-Display oder noch viel besser qDslrDashboard mit oder ohne Kabel. Und ich denke der Ignore-Your-Viewfinder-Fraktion ist die Bildausrichtung doch sowieso egal, oder?
FM2-User hat geschrieben:Und der künstliche Horizont der D800 (und früher auch D3s) war auch nie soooo genau...
Ich würde die beiden nicht in einen Topf werfen, speziell, da ich die D3(s) nie probiert habe. Aber die Entwicklung der Beschleunigungssensoren in den letzten 10 Jahren war doch sehr rasant. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Nikon bei der D800 irgendetwas mit viel mehr als 1/100° Fehler verbaut hat, dann hätte man zu dem Zeitpunkt schon sehr tief in die Restekiste greifen müssen. qDslrDsahboard zeigt bei der D800 übrigens mit zwei Nachkommastellen (°). Da rauscht nix und die Wiederholgenauigkeit ist auch sehr gut.
Die Bilder bei denen ich die Sucherwaage benutzte sind jedenfalls auch alle gerade, teils so gerade, das hier schon gemeckert wurde ich hätte zu stark korrigiert :bgrin:
FM2-User hat geschrieben:Wirklich helfen tut da nur die Linie im Display, egal ob eingeblendet oder per Tesafilm-Selfmade-Schutz.
Habe ich früher ja auch genutzt, gerade aber bei unstrukturierteren Motiven und gewollter vertikaler Perspektive hilft das nur wenig.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Albert Einstein

FM2-User
Sollte mal wieder fotografieren...
Beiträge: 5378
Registriert: Fr Jan 22, 2010 17:54
Wohnort: bei Meeenz

Beitrag von FM2-User » Fr Apr 03, 2015 19:22

;)
ich hab' ja nix verteufelt sondern wollte nur darauf hinweisen, dass es auch seltener beachtete Einsatzgebiete gibt, bei denen die generelle Ablehnung der Wasserwaagen im Blitzschuh fehl am Platze wäre.
Was ich sonst zu Genauigkeiten geschrieben habe, beruht zu 100% aus Erfahrung, wer schon mal Dias leicht an den Ecken angeschnitten hat, um den Horizont doch noch gerade zu bekommen, weiß, was ich meine.

Wer mit dem Dashboard unterweg sein möchte, gerne. Ich bestimmt nicht.
Solange ich durch einen Sucher gucken kann, versuche ich das.
Und wenn nicht, hilft dar leere Diarahmen für den in etwa zu erwartenden Ausschnitt und die Waage für den geraden Horizont.
Da komme zumindest ich mindestens genauso gut klar, wie mit dem künstlichen Horizont.
Ich gebe auch aber zu, dass mich eine D750 auch wegen des Schwenkdisplays mal reizen würde.

Ich habe das CT-3342 mit dem Novo ClassicBall5 - hält auch mal eine D3 mit dem 70-200/2,8. Zwar etwas kopflastig aber stabil. Aber eben bei Flugreisen wie schon erwähnt mitunter sperrig.
Ist aber vermutlich auch preislich nicht die gesuchte Liga.
Ich habe mich bewusst für die dreier-Version entschieden, bei den vier Segmenten war mir das zu Joker mit der Stabilität - Mittelsäulen-Option hin oder her.
Allerdings kann man mit konsequenter Nutzung der SVA auch einiges erreichen, nur das Motiv muss es zulassen.
vdaiker hat geschrieben: Am besten wäre, man hätte von jedem etwas, und sucht sich immer das passende aus dem Schrank heraus. Breit grinsend
Kann ich bestätigen ...
------------------
Gruss - Torsten


ich befürchte, ich bin wach


(gesehen auf einer Postkarte von bruederbach.de)

Antworten